Bildungsworkshop am 9. 12. 2014

Wolfgang Türtscher, 10.12.2014

Am 9.12.14, haben einige Vertreter der Bildungsplattform  auf Einladung von Staatssekretär Harald Mahrer in Wien am Expertenworkshop „Bildung für die Wissensgesellschaft“ teilgenommen. Ca. 100 Personen aus den verschiedensten Gruppierungen – Schüler-, Eltern und Lehrervertreter, Universität, politische Vertreter aller Parteien, Wirtschaft, Industriellenvereinigung, etc. - haben in intensiver Arbeit Vorstellungen entwickelt, wie sie sich die Weiterentwicklung des österreichischen Bildungssystems von der frühkindlichen Bildung bis zum Lebenslangen Lernen vorstellen. (Vom Vorstand waren u.a. Günter Schmid, Isabella Zins und Wolfgang Türtscher dabei.)

Einige angesprochene Themen: Qualität der Bildung, Lehrerausbildung, Stellenwert und Ansehen der Pädagogen, Notwendigkeit einer „starken Schule“, die Förderung von Talenten in allen Altersstufen, der konsequente Ausbau der Frühförderung, Ganztagsangebote auf freiwilliger Basis in hoher Qualität, die Aufwertung der dualen Ausbildung als typisch österreichisches Erfolgsmodell, die Verbesserung der Schnittstellenproblematik  durch die Weiterentwicklung des Mutter-Kind-Passes zum „Eltern-Kind-Bildungspass“, etc.

In keiner einzigen Wortmeldung wurde die Notwendigkeit der Neuorganisation der „Schule der 10- bis 14-Jährigen“ angesprochen.

In seinem Impulsreferat stellte Dr. Jörg Dräger, Vorstandsmitglied der Bertelsmann Stiftung für die Bereiche Bildung, Integration und Demokratie, 2001 – 2008 Wissenschaftssenator in Hamburg, fest, dass es drei Bereiche gebe, die überhaupt keinen Einfluss auf die Qualität schulischer Arbeit habe: die Schulstruktur, die politische Zuständigkeit (föderal und zentral) und die Klassengröße.

Auch die Teilnehmer an der abschließenden Podiumsdiskussion: Dräger, Univ.-Prof.  Dr. Stefan Hopmann, Univ.-Prof. DDr. Christiane Spiel und Paul Kimberger, bedauerten, dass in den letzten Jahren zu viel über Struktur und zu wenig über Inhalte diskutiert worden sein. In ihren Schlussstatements kündigten Vizekanzler Mitterlehner und Staatssekretär Mahrer an, sich verstärkt dem Thema „Qualität der Bildung“ zu widmen, eine weitere Debatte über  Fragen der Schulstruktur habe für Österreich keine Bedeutung.

  • (17.12.2018)

    Wir empfehlen die Unterzeichnung folgender Online-Petition: https://www.openpetition.eu/at/petition/online/fuer-eine-qualitative-lehramtsausbildung