Heinisch-Hoseks seltsame „Schul-Medizin“

Günter Schmid, 19.02.2016

Bildungsplattform hält Abschaffung der Diagnose von Bildungsdefiziten für „Kopf-in-den-Sand“- Politik

(Wien, am 18. Februar 2016)   Enttäuscht reagiert der Vorsitzende der Bildungsplattform „Leistung & Vielfalt“ Dr. Günter Schmid auf die Ankündigungen der Unterrichtsministerin, die Leistungsbeurteilung in den Volksschulen radikal zu reformieren und ein Repetieren gänzlich zu verbieten.

„Ziel der Volksschulbildung muss das ausreichende Beherrschen grundlegender Kompetenzen im Lesen, Schreiben und Rechnen sein“, so Schmid wörtlich. Die Schulen der Sekundarstufe müssen sich darauf verlassen können, dass die Volksschule keine „funktionalen Analphabeten“ entlässt.

Die Bildungsplattform „Leistung & Vielfalt“ unterstützt daher ausdrücklich die Haltung des obersten Pflichtschullehrervertreters Paul Kimberger, der den leistungsfeindlichen Ideen der Unterrichtsministerin eine klare Abfuhr erteilte.

„Zum Glück haben wir ja jetzt in der Person von Frau Dr. Brandsteidl eine „Autonomie-Koordinatorin“, die noch dazu, wie wir vernehmen, für diese Rolle „besonders gut geeignet“ ist. Diese wird sich doch sicher im Bewusstsein ihrer neuen Verantwortung mit aller Vehemenz für die auf der Hand liegende vernünftige Lösung einer autonomen Entscheidungshoheit an den jeweiligen Standorten einsetzen.“, so Schmid weiter.

„Schwere Defizite in den Grundkompetenzen einfach drei Jahre lang zu ignorieren und alle Volksschüler einfach durchzuwinken, ist eine Politik des „Kopf-in-den-Sand-Steckens“, die kein Problem löst!“, so Schmid an die Adresse der Unterrichtsministerin. Nicht „Diagnose abschaffen“ ist angesagt, sondern verstärkte und möglichst frühe Feststellung von grundlegenden Defiziten, um mit entsprechenden Fördermaßnahmen sofort und intensiv gegensteuern zu können.

„Es ist geradezu menschenverachtend, Neunjährige im Glauben leben zu lassen, ohnehin den schulischen Anforderungen zu entsprechen, und sie dann plötzlich mit der harschen Realität zu konfrontieren“, so Dr. Günter Schmid abschließend.

  • (17.12.2018)

    Wir empfehlen die Unterzeichnung folgender Online-Petition: https://www.openpetition.eu/at/petition/online/fuer-eine-qualitative-lehramtsausbildung