Österreichs Bildungswesen vor wichtiger Weichenstellung!

Günter Schmid, 09.10.2019

Bildung muss bei den Koalitionsverhandlungen im Mittelpunkt stehen.

Die Zukunft des österreichischen Bildungswesens steht angesichts der Koalitionsgespräche und der Verhandlungen um ein neues Regierungsprogramm vor einer ungewissen Zukunft. Der Vorsitzende der Bildungsplattform „Leistung & Vielfalt“ Dr. Günter Schmid weist die politischen Entscheidungsträger auf ihre hohe Verantwortung für die Zukunft unseres Landes hin. Von einer Bildungsoffensive darf nicht nur vor Wahlen gesprochen werden, Österreich braucht sie in der Tat.
Österreichs Schulpolitik darf nicht länger von sinnlosen Gesamtschuldebatten blockiert und gelähmt werden, sondern muss alles dafür unternehmen, dass sich jeder Bereich unseres vielfältigen Schulwesens positiv weiterentwickeln kann. Zu dieser positiven Weiterentwicklung gehört es zweifelsohne,

  • dass möglichst viele leistungsstarke und für diesen ebenso schwierigen wie wichtigen Beruf bestgeeignete junge Menschen gewonnen werden können;
  • dass diese jungen Menschen bestmöglich auf ihr Berufsleben vorbereitet werden, wovon in Österreich leider nicht die Rede sein kann, nachdem die schulartenspezifische Lehrerausbildung den Gesamtschulfantasien geopfert wurde. „Wir bilden seit Jahren Lehrer für eine Schulart aus, die es nicht gibt und hoffentlich auch in Zukunft nicht geben wird. Gleichzeitig gehen den Schularten, die es gibt, die für sie qualifizierten Lehrer aus“, fordert der Vorsitzende der Bildungsplattform „Leistung & Vielfalt“ ein unverzügliches Verlassen dieses fatalen Irrweges ein;
  • dass junge Lehrkräfte am Beginn ihres Berufslebens vor Ort Unterstützung finden, die sie brauchen, was die „Induktionsphase“ – anders als bisher das Unterrichtspraktikum – nicht annähernd leisten kann;
  • dass das klägliche Herumdoktern an der Leistungsbeurteilung beendet und der Blick darauf gerichtet wird, wie mehr Freude an der Leistung an Österreichs Schulen entwickelt werden kann. „Was Freude an der Leistung, was Leistungsorientierung anlangt, liegen wir tatsächlich im internationalen Vergleich im Schlussfeld“, stellt Dr. Schmid mit Blick auf die längst vorliegenden Befunde fest;
  • dass Österreichs Schulen die Ressourcen zur Verfügung gestellt werden, die sie für eine positive Weiterentwicklung brauchen. „Fehlentwicklungen vergangener Jahre waren bei Gott nicht nur dem Ressourcenmangel geschuldet. Aber um jungen Menschen mehr als nur das Pflichtprogramm zu bieten, brauchen die Schulen deutlich mehr Ressourcen“, so Dr. Günter Schmid.

„Es ist höchste Zeit, vom Reden ins verantwortungsvolle Handeln zu kommen. Wir wollen eine tatsächliche Offensive im Bildungswesen erleben“, appelliert der Vorsitzende der Bildungsplattform „Leistung & Vielfalt“ an die politischen Verantwortungsträger.

  • (17.12.2018)

    Wir empfehlen die Unterzeichnung folgender Online-Petition: https://www.openpetition.eu/at/petition/online/fuer-eine-qualitative-lehramtsausbildung