Falsche Zahlen bei OECD

Gerhard Riegler, 17.09.2014

Gerhard Riegler weist der OECD falsche Zahlen nach:

Bei der Präsentation der „Education at a Glance 2014“-Studie, die ich vorgestern via Stream verfolgt habe, hat Herr Schleicher eine Folie präsentiert, die die Quote der Sekundarstufe II–Abschlüsse vergleicht, und ausdrücklich auf die niedrige Quote Österreichs hingewiesen. Hier ein Sreenshot der Szene:

oecd.screenshot

Klarerweise kann dies für Österreich nicht stimmen, da Österreich zu den Staaten gehört, in denen besonders viele junge Menschen diesen Abschluss schaffen.

Also habe ich mich in der Studie selbst auf die Suche begeben und bin fündig geworden:

oecd.education at a glance
OECD (Hrsg.), „Education at a Glance 2014: OECD Indicators“ (2014), Chart A2.1.

Herr Schleicher hat also „großzügigerweise“ die Fußnote ignoriert, die darauf hinweist, dass bei Österreich, warum auch immer, in dieser Grafik die BHS-Abschlüsse fehlen!
So fällt Österreich von einem der ersten Plätze auf den drittletzten zurück. Ein schönes Beispiel für die „Kompetenz“ der OECD-„Bildungsabteilung“ ...

Hier die aktuellsten Zahlen von der Eurostat-Datenbank:
20- bis 29-Jährige, die noch keinen Abschluss der Sekundarstufe II geschafft haben (Stand 2013):

Schweiz 11,7 %
Norwegen 11,7 %
Österreich 11,8 %
Finnland 12,1 %
Großbritannien 17,3 %
Schweden 17,3 %
Deutschland 18,1 %
EU 28-Mittelwert 18,1 %
Italien 23,5 %
Dänemark 24,2 %
Island 35,2 %
Spanien 36,4 %

Eurostat-Datenbank, Abfrage vom 11. September 2014

Die OECD

  • operiert in ihrer „Education at a Glance“-Studie notorisch mit bereits überholten Daten (im Zeitalter des Computers bemerkenswert),
  • schert sich offensichtlich wenig darum, wenn ihr Daten fehlen (siehe das Beispiel mit Österreichs BHS-Abschlüssen, die sich wohl eruieren hätten lassen) und
  • lässt Herrn Schleicher vor den Augen der Weltöffentlichkeit eine Grafik präsentieren, die Österreich von einem der vordersten auf den drittletzten Platz zurückfallen lässt.

Ich halte die Ignoranz und Arroganz dieser Herrschaften für unerträglich.

  • (17.12.2018)

    Wir empfehlen die Unterzeichnung folgender Online-Petition: https://www.openpetition.eu/at/petition/online/fuer-eine-qualitative-lehramtsausbildung