Aktuelles

Oberstufenrealgymnasien unterstützen – Übergangsjahr einführen!

Rainer Gögele, Presseaussendung Pro Gymnasium, 15.03.2017

Utl: Leistungssteigerung durch Überbrückungsjahr – NMS-Defizite ausgleichen. -   - „Die Oberstufenrealgymnasien (ORG) sind durch die Einführung der neuen Reifeprüfung – vulgo Zentralmatura – unter Druck geraten“, berichtet Rainer Gögele, der Obmann von Pro Gymnasium Österreich, von zahlreichen Gesprächen mit ORG-Direktoren. „Einerseits sollen sie in vier Jahren dieselben Leistungen erbringen wie Schüler, die ein achtjähriges Gymnasium besuchen, andererseits haben sie aber mittlerweile viel schlechtere Startvoraussetzungen. Denn die Neue Mittelschule (NMS), aus der die... Weiterlesen

Macht PISA & Co unsere Kinder klüger?

Günter Schmid, VCLnews, 07.03.2017

Man könnte es sich leicht machen und die im Titel der Enquète formulierte Frage, ob „PISA & Co unsere Kinder klüger machen“, einfach mit der alten Bauernweisheit beantworten: „Vom Wiegen wird die Sau nicht fetter.“ Aber da es hier um die Zukunft unserer Kinder geht, lohnt es sich schon, etwas mehr in die Tiefe zu gehen. Was kann man denn überhaupt sinnvollerweise durch Wiegen, Messen, Testen statistisch erfassen? Macht es beispielsweise Sinn, Begabung messen zu wollen, wenn es bislang nicht einmal eine allgemein gültige oder allgemein anerkannte Definition dieses Begriffes gibt? (Einigkeit herrscht lediglich darin, dass Begabung jedenfalls nicht mit Leistung gleichzusetzen ist.) Der aktuellste Versuch einer Definition von Victor Müller-Oppliger (2014) sieht in Begabung ein „Potential, das in Wechselwirkung mit dem sozialen Umfeld und den Umgebungsbedingungen zu Hochleistung in einem Bereich führen kann“ - und das daher logischerweise nicht messbar ist. Hat man früher Begabung über den (sehr wohl messbaren) Intelligenzquotienten zu definieren versucht (und alles, was über einen IQ von 130 hinausging, mit dem Begriff der „Hochbegabung“ etikettiert), so ist die aktuelle Forschung von dieser Sichtweise weitgehend abgerückt. Denn erstens ist Intelligenz nur ein Teilaspekt von Begabung (die rein kognitive Ebene) und keineswegs mit dieser identisch; und zweitens stellt auch der IQ nur ein relatives Vergleichsmaß (im Verhältnis zu Gleichaltrigen) dar. Die vormals – je nach ideologischer Positionierung – teils lautstark beworbene, teils als „unsozial“ verteufelte separative „Hochbegabtenförderung“ hat in der aktuellen Literatur des Jahres 2014 (und in der konkreten Entwicklung einschlägiger Schulen wie etwa der Sir-Karl-Popper-Schule) der Forderung nach einer personorientierten - soll heißen: begabungsadäquaten - Förderung aller Schüler in allen Schulstufen und Schulformen Platz gemacht. Weiterlesen

Sonderschulen sind zeitgemäß!

Konrad Müller und Wolfgang Türtscher, Presseaussendung der ÖAAB-Lehrer Vorarlbergs, 06.03.2017

Untertitel: Wer könnte schon gegen Inklusion sein? - In diesem Spannungsfeld spielt sich die Diskussion um Sonderschulen und die schulische Inklusion ab. Selbstverständlich brauchen Kinder mit besonderen Bedürfnissen auch besondere Angebote – und ebenso selbstverständlich sollen Kinder und Jugendliche in all ihrer Vielfalt und Einmaligkeit möglichst viele Erfahrungen gemeinsam teilen dürfen. Wolfgang Türtscher brachte diese Haltung in „Neues bei Neustädter“ am 06.02.2017 folgendermaßen auf den Punkt: „So viel Integration wie möglich und so viel besondere Beschulung wie... Weiterlesen

Weitere Artikel anzeigen
  • (15.03.2016)

    Wir laden alle unsere Mitglieder und Unterstützer ein, die Petition "Die Mitspracherechte der Schulpartner/innen müssen erhalten bleiben!" zu unterschreiben.

    (Zur Petition)

  • (09.12.2015)

    Der Vorstand der Bildungsplattform ruft die Mitglieder des Vereins auf, dem Verein "pro Gymnasium" ebenfalls als Mitglieder beizutreten.