Aktuelles

Enquete

Friedrich Schipper, , 04.09.2018

1968 + 50: ERWARTUNGEN UND ENTTÄUSCHUNGEN Donnerstag, 18. Oktober 2018, 18.00 bis 21.00 Uhr Universität Wien, BIG Hörsaal, 1010 Wien, Universitätsring 1 Das Jahr 1968 wird von vielen als eine Chiffre für Veränderung verstanden. Die Auswirkungen dieser Bewegung haben sich auf viele Lebensbereiche erstreckt: Bildung und Schule, Ehe und Familie, Gesellschaftsordnung und Rechtsstaat, Medien, Kirche und Religion sowie auf die Wirtschaft. Im ‚Gedenkjahr 2018‘ sollen die Strömungen und Tendenzen, die zu „1968“ geführt haben, wie auch die vielfältigen Auswirkungen kritisch in den Blick genommen werden.“ Eingeladen sind alle an gesellschaftspolitischen Fragen sowie an einer kritischen Auseinandersetzung mit dem ‚Zeitgeist‘ Interessierte. Weiterlesen

Die (vermeintliche?) Bildungsmisere und ihre Wurzeln

Günter Schmid, Unterbergers nicht ganz unpolitisches Tagebuch, 07.04.2018

Zwar war noch jede Schülergeneration mit dem Vorwurf konfrontiert, viel schwächer zu sein als Ihre Vorgängergenerationen. Aber die aktuellen Klagen von Arbeitgebern und Lehrherrn über ein unbefriedigendes Ausbildungsniveau der Absolventen, vor allem solcher städtischer Schulen, sind trotzdem ernst zu nehmen. Ernst nehmen sollte man aber auch eine sachliche Analyse der Ursachen – und diese nicht in einem ideologischen Strudel untergehen lassen, wie dies hierzulande leider gängige Unkultur ist. Dabei macht es Sinn, mit einer Bestandsaufnahme dessen zu beginnen, was – oft unausgesprochen – das derzeit weithin grassierende Unbehagen auslöst: 1) „Leistung“ wird sehr unterschiedlich definiert und hat insgesamt an gesellschaftlichem Ansehen verloren. 2) Bildung als anzustrebendes Ziel wurde im eigentlichen Sinn zugunsten bloßer Kompetenzorientierung aufgegeben. 3) Heterogenität wird in ideologischen Debatten in Zusammenhang mit der Frage der (Bildungs-)Ge­­rechtig­keit eher unsachlich thematisiert. Weiterlesen

Geordnetes und lernorientiertes Klima im Klassenzimmer ist ein entscheidender Faktor für Resilienz

Günter Schmid, , 16.02.2018

(Wien, 29. 01. 2018) Utl.: OECD- Befund zeigt: Optimales Lernumfeld besonders für die sozial schwächsten Schüler bedeutsam Der Vorsitzende der Bildungsplattform „Leistung & Vielfalt“ Dr. Günter Schmid fühlt sich durch die Ergebnisse der PISA-Sonderauswertung zum Schulerfolg sozial benachteiligter Schüler bestätigt: „Einer der Hauptfaktoren, die Resilienz positiv beeinflussen, also Schüler trotz sozialer Nachteile gute Ergebnisse erzielen lassen, ist ein Unterricht, der von den Schülerinnen als störungsfrei und geordnet wahrgenommen wird.“ Weiterlesen

Weitere Artikel anzeigen
  • (04.09.2018)

    Enquete "1968 + 50: ERWARTUNGEN UND ENTTÄUSCHUNGEN"
    Donnerstag, 18. Oktober 2018, 18.00 bis 21.00 Uhr
    Universität Wien, BIG Hörsaal, 1010 Wien, Universitätsring 1
    ANMELDUNG bis spätestens 15. Oktober 2018 erforderlich unter: http://www.1968plus50.at/anmeldung/
    VERANSTALTER
    UniversitätslehrerInnenverband der Universität Wien (HS-Professor Dr. Friedrich Schipper), Salon Austria (Sr. Mag. Dr. Katharina Deifel OP), Institut für Ehe und Familie (IEF), Bildungsplattform Leistung & Vielfalt, Österreichische Professorenunion (ÖPU), St. Georgs-Orden