Aktuelles

Gruß zum Jahreswechsel 2018

Günter Schmid, , 25.12.2018

Das erste Jahr einer neuen bildungspolitischen Ära neigt sich dem Ende zu. Wenn wir im Rückblick erfreut feststellen können, dass der zweite Teil des im Namen unserer Plattform formulierten Programms vorerst abgesichert scheint, so erfüllt uns das Gefühl, zur Rettung der Vielfalt in unser Bildungslandschaft einen kleinen Beitrag geleistet zu haben, mit Zufriedenheit und mit Dankbarkeit gegenüber allen Mitstreitern, die uns dabei geholfen haben. Was unseren ersten Programmpunkt, die Leistung, anlangt, haben wir Herrn Minister Dr. Faßmann ganz allgemein unsere Mitarbeit und im Konkreten einen detaillierten Plan für eine Qualitätsoffensive angeboten. Da wir in seiner Person zum ersten Mal, seit es die Plattform gibt, an der Spitze des zuständigen Ministeriums einen Gesprächspartner auf Augenhöhe erleben, der sich auch tatsächlich der Bildung und nicht der Ideologie verpflichtet fühlt, sind wir auch diesbezüglich zuversichtlich. Wir haben unsere positive Sicht auch in mehreren Presseaussendungen deutlich zum Ausdruck gebracht. (Diese können Sie im Übrigen auf unserer Homepage www.bildungsplattform.at nachlesen, wie wir Sie überhaupt dazu einladen wollen, ab und zu einen Blick auf diese Webseite zu werfen.) Weiterlesen

Weltlehrertag – Hört auf die Wünsche der Lehrerschaft

Günter Schmid, , 04.10.2018

Bildungsplattform begrüßt praxisnahe Politik von BM Heinz Faßmann Presseaussendung am 4. 10. 2018 Anlässlich des heutigen „World Teachers' Day“ betont der Vorsitzende der Bildungsplattform „Leistung & Vielfalt“ Dr. Günter Schmid die Bedeutung des Lehrerberufs für die Gesellschaft. „Österreichs Lehrerinnen und Lehrer erbringen unter immer schwieriger werdenden Rahmenbedingungen großartige Leistungen. Sie fördern durch ihren Einsatz auch den sozialen Zusammenhalt in unserer Gesellschaft und tragen entscheidend zur Erhaltung des Wohlstands bei. Dafür gebühren ihnen Dank und vorbehaltlose Unterstützung.“ Dr. Günter Schmid betont weiter, dass Bildungspolitik angesichts der Herausforderung, die mit der wachsenden Zahl an SchülerInnen mit Migrationshintergrund einhergeht, nur dann erfolgreich sein kann, wenn sie auf die Stimmen der Praktikerinnen und Praktiker hört. Weiterlesen

Die (vermeintliche?) Bildungsmisere und ihre Wurzeln

Günter Schmid, Unterbergers nicht ganz unpolitisches Tagebuch, 07.04.2018

Zwar war noch jede Schülergeneration mit dem Vorwurf konfrontiert, viel schwächer zu sein als Ihre Vorgängergenerationen. Aber die aktuellen Klagen von Arbeitgebern und Lehrherrn über ein unbefriedigendes Ausbildungsniveau der Absolventen, vor allem solcher städtischer Schulen, sind trotzdem ernst zu nehmen. Ernst nehmen sollte man aber auch eine sachliche Analyse der Ursachen – und diese nicht in einem ideologischen Strudel untergehen lassen, wie dies hierzulande leider gängige Unkultur ist. Dabei macht es Sinn, mit einer Bestandsaufnahme dessen zu beginnen, was – oft unausgesprochen – das derzeit weithin grassierende Unbehagen auslöst: 1) „Leistung“ wird sehr unterschiedlich definiert und hat insgesamt an gesellschaftlichem Ansehen verloren. 2) Bildung als anzustrebendes Ziel wurde im eigentlichen Sinn zugunsten bloßer Kompetenzorientierung aufgegeben. 3) Heterogenität wird in ideologischen Debatten in Zusammenhang mit der Frage der (Bildungs-)Ge­­rechtig­keit eher unsachlich thematisiert. Weiterlesen

Weitere Artikel anzeigen
  • (17.12.2018)

    Wir empfehlen die Unterzeichnung folgender Online-Petition: https://www.openpetition.eu/at/petition/online/fuer-eine-qualitative-lehramtsausbildung